Was ist Chlorierung?

Die Chlorierung ist ein wichtiges Element der Wasseraufbereitung. Sie dient der Entkeimung von Trinkwasser, Schwimmbeckenwasser oder Trinkwasseranlagen. Da Chlor in der Natur nicht in reiner Form vorkommt, sondern vorwiegend als Chlorid, muss es aus den bestehenden Verbindungen extrahiert werden, bevor es für die Chlorierung einsetzbar ist. Als Ausgangsbasis dienen beispielsweise Mineralien wie Sylvin, Cranallit oder Halit, um die erforderlichen Chloride und die für die Chlorierung erforderlichen weiterverarbeiteten Endprodukte zu gewinnen.

weiterlesen
Die Chlorierung ist ein wichtiges Element der Wasseraufbereitung. Sie dient der Entkeimung von Trinkwasser, Schwimmbeckenwasser oder Trinkwasseranlagen. Da Chlor in der Natur nicht in reiner Form... mehr erfahren »
Fenster schließen
Was ist Chlorierung?

Die Chlorierung ist ein wichtiges Element der Wasseraufbereitung. Sie dient der Entkeimung von Trinkwasser, Schwimmbeckenwasser oder Trinkwasseranlagen. Da Chlor in der Natur nicht in reiner Form vorkommt, sondern vorwiegend als Chlorid, muss es aus den bestehenden Verbindungen extrahiert werden, bevor es für die Chlorierung einsetzbar ist. Als Ausgangsbasis dienen beispielsweise Mineralien wie Sylvin, Cranallit oder Halit, um die erforderlichen Chloride und die für die Chlorierung erforderlichen weiterverarbeiteten Endprodukte zu gewinnen.

Filter schließen
 
von bis
  •  

Chlorierung - Mechanismus der Entkeimung

Chlor und seine Verbindungen weisen eine sehr hohe Reaktionsfreudigkeit auf und reagiert hervorragend mit Wasser. Sowohl Chlorgas wie auch Chlorsalze sind sehr gut wasserlöslich und gehen mit dem Wasser unmittelbar nach dem Zufügen eine stabile Verbindung ein. Während dieses Prozesses entwickelt das Chlor eine sehr hohe Oxidationswirkung. Diese Wirkung verbrennt die im Wasser enthaltenen pathogenen Erreger.

Erfolgt die Chlorierung in Form der Anlagenreinigung, entfernt das eingesetzte Präparat zuverlässig mikrobiologische Ablagerungen innerhalb der Trinkwasserleitungen.

Der Fachmann unterscheidet zwischen verschiedenen Chlorungsverfahren, zu denen die nachfolgend eingesetzten zu den hauptsächlich verwendeten zählen.

  • Chlorgas
  • Chlordioxid
  • Calciumhypochlorit, verfügbar in Tablettenform
  • Natriumhypochlorit (Chlorbleichlauge) in flüssiger Form

Natriumhypochlorit eignet sich nur für die Chlorung kleinerer Wassermengen. Chlorgas kommt ausschließlich in großen Wasseraufbereitungsanlagen zum Einsatz und nur entsprechend ausgebildete Fachkräften dürfen es unter Berücksichtigung aller sicherheitsrelevanten Maßnahmen einsetzen. Wobei diese Form der Chlorierung ausschließlich über technisch ausgereifte Anlagen erfolgt.

Entkeimung von Trinkwasser durch Chlorierung

Um im Trinkwasser für den Menschen schädliche, also krankmachende Keime und Viren, abzutöten oder zu deaktivieren, ist die Chlorierung von Wasser ein Mittel der Wahl. Obwohl die Trinkwasserverordnung seit 1. Januar 1991 eine vorbeugende Chlorung ohne bestimmten Anlass nicht mehr erlaubt, ist die Chlorierung bei begründetem Anlass wie dem plötzlichen Auftreten pathogener Erreger im Wasser immer noch unverzichtbar. Denn diese Form der Wasserdesinfektion schützt Trinkwasser und Anlage zuverlässig vor krankmachenden Keimen und Viren.

Im privaten Bereich sowie kleinen Wasserwerken erfolgt die Chlorung des Wassers mit Natriumhypochlorit, als Chlorbleichlauge bekannt. Diese Chemikalie weist eine sehr kurze Haltbarkeit auf und verliert innerhalb von zwei Wochen nach Zubereitung ihre Wirksamkeit. Vor allem, wenn sie Licht und Wärme ausgesetzt ist. Eine Alternative zur Chlorierung ist der Einsatz spezieller Zweikomponenten-Produkte, die erst vor Zugabe vermischt werden.

Trinkwasseranlagen - regelmäßige Chlorierung erforderlich

Vor allem in Trinkwasseranlagen kann es zu einer erhöhten Verkeimung verschiedener Anlagenelemente wie beispielsweise Ionenaustauschern in Wasserenthärtungsanlagen oder von Leitungen kommen. Um dies zu verhindern, erfolgt in regelmäßigen Zeitabständen die Chlorierung der Anlage oder deren Bauelementen wie der Druckausgleichsbehälter respektive Ausdehnungsgefäße.

Das Verfahren der Chlorierung hängt davon ab, ob eine manuelle Zugabe möglich ist oder in die Anlage eine automatische Chlorierung integriert ist. Vor allem die automatische Chlorung von Wasser oder der entsprechenden Anlagenelemente bietet zahlreiche Vorteile. Denn durch die Möglichkeit, die genauen Zeitintervalle in Bezug auf die Dauer der Entkeimung und des Zeitabstands einzustellen, ist eine Trinkwasseranlage dauerhaft optimal entkeimt und es kommt nur die tatsächlich erforderliche Menge an Chlor zum Einsatz.

Zuletzt angesehen