Wasserfilter

Wenn auch gerade das Trinkwasser, das aus dem öffentlichen Leitungsnetz in Deutschland sprudelt, zu den am strengsten überwachten Lebensmitteln gehört, so ist es dennoch mit Partikeln der oben erwähnten Stoffe versehen. Vor allem Pestizide oder Rückstände von Arzneimitteln sind problematisch, da diese schädlichen Substanzen überhaupt nicht oder lediglich unter hohem Aufwand beseitigt werden können. In Gegenden, in denen besonders kalkhaltiges Wasser vorherrscht, besteht die Gefahr, dass empfindliche Geräte, wie zum Beispiel teure Kaffeevollautomaten, schnell verkalken. Darüber hinaus können in alten Häusern noch Wasserrohre aus Blei installiert sein, so dass sichTeilchen dieses Metalls im Trinkwasser befinden können. Daher ist der Einsatz eines Wasserfilter-Modells für den Haushalt, auch "Untertischgerät" oder "Auftischgerät" genannt, äußerst sinnvoll.

weiterlesen
Wenn auch gerade das Trinkwasser, das aus dem öffentlichen Leitungsnetz in Deutschland sprudelt, zu den am strengsten überwachten Lebensmitteln gehört, so ist es dennoch mit Partikeln der oben... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wasserfilter

Wenn auch gerade das Trinkwasser, das aus dem öffentlichen Leitungsnetz in Deutschland sprudelt, zu den am strengsten überwachten Lebensmitteln gehört, so ist es dennoch mit Partikeln der oben erwähnten Stoffe versehen. Vor allem Pestizide oder Rückstände von Arzneimitteln sind problematisch, da diese schädlichen Substanzen überhaupt nicht oder lediglich unter hohem Aufwand beseitigt werden können. In Gegenden, in denen besonders kalkhaltiges Wasser vorherrscht, besteht die Gefahr, dass empfindliche Geräte, wie zum Beispiel teure Kaffeevollautomaten, schnell verkalken. Darüber hinaus können in alten Häusern noch Wasserrohre aus Blei installiert sein, so dass sichTeilchen dieses Metalls im Trinkwasser befinden können. Daher ist der Einsatz eines Wasserfilter-Modells für den Haushalt, auch "Untertischgerät" oder "Auftischgerät" genannt, äußerst sinnvoll.

Filter schließen
 
von bis
  •  
1 von 2
1 von 2

Welche Wasserfilter- Arten gibt es?

Im Handel können Sie besonders drei Modelle dieser Vorrichtung für verschiedene Zwecke erwerben:

  • Den Tischwasserfilter
  • Den Wasserfilter, den Sie an einen Wasserhahn anschließen können
  • Den Outdoor-Wasserfilter
  • Der Tischwasserfilter

Sehr verbreitet ist der Tischwasserfilter. Hierbei handelt es sich um eine Art Kanne, die mit einer Filterkartusche versehen ist. Sie brauchen einfach Wasser in die Kanne hinein zugeben, das dann den Filter durchläuft und danach in die Kanne fließt. Nun können Sie es trinken oder zum Beispiel Ihre Kaffeemaschine damit befüllen. Diese Wasserfilter-Modelle sind eine günstige Möglichkeit, Leitungswasser von Schwermetallen und Kalk zu befreien. 

Der Wasserfilter zum direkten Anschluss an den Wasserhahn

Diese Art der Trinkwasserfilter beruhen auf dem gleichen Prinzip wie dem der Tischwasserfilter: Hier kommt das Wasser lediglich direkt aus dem Wasserhahn und danach wird es gefiltert, so dass Ihnen gereinigtes, sauberes Wasser zur Verfügung steht. Diese Wasserfilter zum direkten Wasserhahnanschluss sind zwar meist ein wenig teurer als Tischwasserfilter-Modelle, aber sie sind viel praktischer, da Sie Ihr Leitungswasser nicht erst mit externen Apparaturen aufbereiten müssen. 


Der Outdoor Wasserfilter

Solche Modelle können nicht mit Haushaltswasserfiltern verglichen werden, jedoch haben diese einen ähnlichen Zweck. So soll der in Ihrem Haushalt genutzte Wasserfilter besonders Kalk sowie Schwermetalle aus dem Wasser entfernen, um Trinkwasserqualität zu garantieren. Outdoor-Wasserfilter haben dagegen die Aufgabe, dafür Sorge zu tragen, dass das Wasser frei von gesundheitsgefährdenden Krankheitserregern ist. Die Funktionsweise dieser Modelle besitzt dabei sehr feine Siebe, durch die das Wasser gefiltert wird. Dabei bleiben beispielsweise Schwermetalle und Krankheitsträger in den Sieben hängen. Selbstverständlich können Sie mit solch einem Wasserfilter nicht in kurzer Zeit Wassermengen wie bei einem Tischwasserfilter oder einem Modell mit direktem Wasserhahnanschluss gewinnen, da die Aufgabe eines Outdoor-Wasserfilters darin besteht, Ihnen das Überleben, zum Beispiel in der Wildnis, zu sichern. 

Was ist ein Hauswasserfilter?

Der Einbau eines solchen Modells wird gemäß der DIN-Norm EN 806 in den Häusern empfohlen, in denen Kunststoffrohre installiert wurden. In Immobilien, in denen metallische Rohre verlegt wurden, ist ein solcher Einbau sogar Pflicht. Die Vorschriften der Norm bestimmen dabei detailliert die Ermittlung des Rohrinnendurchmessers, den genauen Standort eines solchen Hauswasserfilters, den Aufbau, den Betrieb, die Installation sowie die Wartung.

Basierend auf diesen Normvorschriften muss ein solcher Filter direkt hinter dem Wasserzähler installiert werden und in seiner Arbeitsweise der aktuellen Filteranlagen-Norm entsprechen. Zwei Bauformen sind dabei erlaubt und zwar der nicht rückspülbare sowie der rückspülbare Filter. Bei einem solchen Wasserfilter-Modell wird das Leitungswasser zentral aufbereitet, wobei direkt hinter diesem Filter zusätzliche Filter an der Hausinstallation montiert werden können. Sie sind besonders bei der Entfernung von Kalk erfolgreich. Zur Gewährleistung ihrer Funktionsfähigkeit ist die korrekte Installation und Wartung von einem Fachmann unabdingbar.

Welche Arten zur Wasserreinigung gibt es?

Zur Reinigung hält der Markt eine große Fülle von Angeboten bereit. So werden für die im Haushalt gebräuchlichen Wasserfilter meist Ionenaustauscher oder Aktivkohle sowie Keramikfilter verwendet. Aktivkohle hat den Vorteil, dass sie zum Beispiel Pestizide sowie Medikamentenrückstände aus dem Wasser entfernt. Nicht gefiltert werden können dagegen Kalk sowie gelöste Salze. Dies wiederum vermag der Ionenaustaucher. Nicht selten finden Keramikfilter in Outdoor- Wasserfiltern Verwendung, da sie so feinporig sind, dass zwar Einzeller und Bakterien durch einen solchen Einsatz gelangen können. Keramikfilter reinigen jedoch das Wasser von schädlichen Mikroorganismen. Weiterhin gibt es noch eine Reihe anderer Filterverfahren, die jedoch im privaten Haushaltsbereich nicht sehr verbreitet sind. 

Welcher Unterschied besteht zwischen einem Osmose- und einem Tischwasserfilter?

Die im Haushalt üblicherweise genutzten Wasserfilter verwenden zum Reinigen des Wassers häufig Aktivkohle. Diese Filtermodelle nutzen den chemischen Adsorbierungs-Ablauf, den derzeit einzig bekannten Filtrationshergang, der Fremdstoffe aus dem Trinkwasser zu filtern vermag. Ein solches System benötigt, außer dem (gleichbleiben hohen) Wasserdruck, keine Energiequelle und ist daher äußerst kostengünstig. Falls Sie einen Aktivkohlefilter nutzen, müssen Sie zum optimalen Funktionieren die Filterkartusche regelmäßig wechseln. 

Bei der Umkehrosmose werden gezielt organische und anorganische Substanzen sowie Salz aus dem Wasser entfernt. Die Oberflächenspannung des Wassers bewirkt die Entfernung und die künftige Vermeidung der Kalkbildung. Sollte ein solches Filtersystem einen weiteren Aktivkohle-Filter nutzen, um organische Verbindungen zu entfernen, kann die Reinheit des Wassers sogar der von destilliertem Wasser entsprechen. 

Wie häufig sollten Sie einen Wasserfilter wechseln?

Die Beantwortung der Frage hängt natürlich immer von dem von Ihnen genutzten Wasserfilter-Modell ab. Bei einem Aktivkohlefilter, wie er bei Tischgeräten gebräuchlich ist, ist es ratsam, wenn Sie diese oft austauschen, da sonst das hohe Risiko besteht, dass der Filter verkeimt. Denn je nach dem Grad der Verschmutzung des Wassers, besteht die Möglichkeit, dass sich der Filter zusetzt und somit seine Wirkung verliert. Dabei hat die Wasserhärte einen Einfluss auf die Filter-Verschmutzung, denn je härter das Wasser ist, desto häufiger müssen Sie den Wasserfilter austauschen. Achten Sie hier besonders auf die eingebaute Filterwechselanzeige oder auf die Angaben des Herstellers. Nutzen Sie Ionentauscher oder Umkehrosmose-Anlagen, müssen Sie auch diese in regelmäßigen Intervallen, je nach den Herstellerangaben, wechseln.

Sollten Sie im Besitz einer Umkehrosmose Anlage sein, ist es ebenfalls empfehlenswert, dass Sie die Vorschriften zum Wechsel des Vorfilters sowie zum Membran-Austausch dringend beachten, um ein schweres gesundheitliches Risiko zu vermeiden. 

Fazit

Wasserfilter erfüllen einen guten Zweck, auch wenn Deutschland zu den strengsten "Wasser-Wächtern" gehört. Besonders wenn Sie teure Geräte, wie beispielsweise einen (häufig kostenintensiven) Kaffeevollautomaten in Gebrauch haben, verlängern Sie seine Lebensweise mit dem Einsatz eines Wasserfilter-Modells signifikant! 

Auf unserer Website finden Sie unter www.aqmos.com die verschiedensten Wasserfilter für all Ihre Anforderungen. Bei Fragen und Wünschen rufen Sie uns doch einfach an. Wir freuen uns auf Sie!

Zuletzt angesehen