Teilentsalzung Entkarbonisierung

Härtebilder wie Calciumkarbonat(CaCo3) und Magnesiumkarbonat werden bei der Teilentsalzung/ Entkarbonisierung  herausgenommen.

Bei der Enthärtung werden härtebildende Kationen gegen Natrium-Ionen Ausgetauscht.
Bei der Teilentsalzung werden diese jedoch durch Wasserstoff (H+)-Ionen ausgetauscht.
Aus der Karbonathärte ensteht dadurch Kohlensäure (H+ und HCO3 = H2CO3).

Bei der Entkarbonisierung/ Teilentsalzung wird der Salzgehalt somit im ca. 18mg/ltr reduziert.

Als Austauscher wird ein schwach saurer Ionentauscher verwendet (bei der Vollentsalzung ein stark saurer Austauscher). Mit dem schwach saurem Kationenaustauscher kann jedoch nicht die Nichtkarbonathärte (z.B. die Gipshärte) geändert werden.

Falls erforderlich kann die Nichtkarbonathärte durch einen nachgeschalteten Basenaustauscher entfernt werden. Die Kationen der Nichtkarbonathärte werden in dieser Stufe dann gegen Natrium-Ionen ausgetauscht. Wie bei der Enthärtung werden leicht lösliche Neutralsalze gebildet.

Da nach einer gewissen Zeit dies Austauschkapazität des Tauscherharzes erschöpft ist, muss dieses regeneriert werden.

Einsatzgebiete für Entkarbonisierungsanlagen


- Kesselspeisewasser
- Kühlwasseraufbereitung
- Dampferzeugung
- Herstellung von Stahl, Papieren und Glas
- Textil- und Lederindustrie
- Färbereien etc

Zuletzt angesehen